Erlebnisbericht von Vera

Berlin

Am 05.05.2018 bin ich nach meiner Nachtschicht, die um 8:00 Uhr morgens endet, in eine Schwulenbar gegangen. Ich gehe eigentlich immer dorthin, insbesondere um Ruhe vor aufdringlichen Männern zu haben.

An diesem Morgen war ein Marokkaner, der schon einiges getrunken hatte, in der Bar. Er machte mich sofort an. Ich (60) arbeite in der Gastronomie, bin einiges gewohnt und daher sehr gelassen. Ich habe ihn mehrfach gebeten mich in Ruhe zu lassen, da ich gerade von der Arbeit kam. Ich wollte mich auch nicht unterhalten. Mit niemandem. Nicht persönlich gemeint. Ich setzte mich an einen anderen Platz direkt an der Theke. Alleine schon, weil dort das Personal anwesend war und ich mich sicherer fühlte. Der Marokkaner trank weiter. Ich sagte noch „gleich geht’s los“. Tja, so kam es auch. Nach ca. 6 doppelten Jägermeistern kam er an meinen Platz und biederte sich an. Ungefähr so: Er wäre doch ein attraktiver junger Mann und ich solle froh sein, so was wie ihn zu kriegen. Nein danke. Der Barmann sagte ihm, er solle mich jetzt endlich in Ruhe lassen oder das Lokal verlassen. Er sagte: „Ihr alle Nazis, du Nazi-Frau“.

Dann ging alles rasend schnell. Er zog mich an den Haaren durch das Lokal auf die Straße (das Lokal ist sehr klein). Er schmiss mich auf die Straße, hielt mich dabei immer noch an den Haaren fest und gab mir mehrere Tritte in die Rippen. Als dann die anwesenden Gäste und das Personal, das zwischenzeitlich die Polizei gerufen hatte, ihn von mir „getrennt“ hatten, rappelte ich mich auf. Meine Rippen knirschten. Sie waren gebrochen.

Man brachte mich an die Theke. Ich zitterte. Nach und nach fielen mir sämtliche Haare auf der linken hinteren Kopfseite aus. Die Theke war voll mit Haaren. Die Polizei machte Fotos von der mittlerweile entstandenen Halbglatze und den Haaren auf der Theke. Sie paackte diese dann ein und fragte mich, ob ich Anzeige erstatten will. Ja natürlich sagte ich.

Fazit: Der Marokkaner war kurz in Haft. Vor dem Prozess flüchtete er nach Holland.

Meine Rippen sind immer noch nicht richtig verheilt und die Haare nur zu 10 % nachgewachsen. Naja, ich lebe noch. Diese Menschen sind allerdings an Brutalität nicht zu übertreffen.

Newsletter