Erlebnisbericht von E. D.

Göppingen

Ich war 16 und ging mit Freundinnen in eine Disco. Dort lernten wir einen Mitarbeiter aus Eritrea kennen, der uns seine auf Deutsch geschriebenen Gedichte zeigte. Er war sehr freundlich. Ein paar Wochen später kamen wir wieder, er erkannte uns und war wieder sehr nett, plauderte mit uns und fragte irgendwann, ob wir noch zu ihm mit kämen. Ich als Einzige wollte mit.

Auf einmal waren drei Schwarze im Auto. Wir fuhren ca. 20 Minuten irgendwo hin. Ich wusste nicht wo wir waren, ich kannte mich nicht aus. Der eine saß mit mir auf der Rückbank und zog immer meine Hand zu seinem steifen Glied. Ich wollte das nicht, da ich viel zu jung war. In der Wohnung angekommen ging er mit mir in ein Zimmer, wo nur eine Matratze auf dem Boden lag. Er drückte mich runter und befummelte mich überall. Ich schob die ganze Zeit seine Hände weg und sagte, dass ich das nicht will. Er fing an meinen Kopf dauernd zu seinem steifen Glied zu drücken. Das ging stundenlang. Ich stand völlig neben mir und war derart blockiert.

Ich weiß nicht mehr genau wie ich heim kam. Ich hab nur irgendwann gesagt, dass ich schreie, wenn er nicht aufhört. Ob er aufhörte, weiß ich nicht mehr. Ich war viel zu jung, um das zu verarbeiten.

Meine Freunde merkten am nächsten Tag, dass ich völlig verändert war. Sie fuhren 60 km nach Göppingen in diese Disco, um zu fragen, was er mit mir gemacht hat. Erst sagte nur, ich sei zu jung gewesen, um mich zu vergewaltigen. Aber ich bin von dieser hilflosen Auslieferung bis heute geprägt. Das ist ein paar Jahre her. Ich denke fast täglich daran, wie viel Angst ich hatte und an die Scham. Das wissen nur zwei Menschen. Ich schäme mich!

Newsletter