Siegaue-Vergewaltiger: niedrigere Strafe!

Im April 2017 sorgte ein Vergewaltigungsfall für besonderes Entsetzen: Ein Ghanaer hatte ein Pärchen beim Campen attackiert und die Frau vergewaltigt. Das Opfer von damals ist bis heute schwer traumatisiert – nun hat das Bonner Landgericht die Strafe herabgesetzt.
Im ersten Prozess hatte Eric X. eine Strafe von elfeinhalb Jahren bekommen – der Bundesgerichtshof hatte dann aber eine Überprüfung des Falls angeordnet, denn das Landgericht sollte sich noch einmal mit der Frage beschäftigen, inwieweit der Täter vermindert schuldfähig sei. Am Freitag fiel dann das zweite Urteil: zehn Jahre Haft.

Am heutigen Sonntag waren 120-Dezibel-Aktivistinnen daher in Bonn unterwegs: Wir stellen uns entschieden gegen Täterschutz und fordern höhere Strafen für Vergewaltigungen. Ghana gilt als sicheres Herkunftsland – der Täter hätte daher nie hier sein dürfen.

Der Fall reiht sich damit ein in eine Kette von Verbrechen, die hätten verhindert werden können, wenn geltendes Recht beachtet und umgesetzt worden wäre.


4 Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und auch Herren,
    ich bin 77 Jahre alt und ganz ihrer Meinung, würde das auch öffentlich vertreten.
    Mit freundlichen Grüßen
    Manfred Krumrey

  2. Das war mal wieder eine sehr starke Aktion von Euch!
    Es ist unglaublich was seit der Grenzöffnung bei uns passiert, es fühlt sich an wie ein nicht endender Albtraum. Doch ich glaube fest daran das man diesem Albtraum ein Ende setzen kann; unter anderem dank Eures Mutes. Weiter so und liebe Grüße!

  3. Solange beim deutschen Volk und all denen,die legal in Deutschland leben und sich angepaßt und integriert haben weiterhin die Parteien wählen,die diese Straftaten erst durch ihre Politik ermöglichen,wird sich das alles nicht ändern.Entscheidend ist, dass wir Deutschen endlich wieder Politiker brauchen, welche wirklich aus dem Volk kommen und einfach mal den gesunden Menschenverstand benutzen.Die Straftaten von Tätern mit Migrationshintergrund vor allem aus Nicht EU Staaten und muslimischen Ländern werden konsequent verharmlost,relativiert oder die Tatsachen nicht oder unvollständig genannt. Würde der politische Wille da sein, die Grenzen Deutschlands zu schützen und der EU Außengrenzen, hätten die Frauen solche Ausmaße an Vergewaltigungen und sexuelle Belästigungen nicht. Lest systemkritsche Bücher und freie Medien und benutzt alle euren gesunden Menschenverstand, alle müssten zum gleichen Ergebnis kommen. Erwachen. erkennen. verändern.

  4. Tja, leider wird das alles mit der Beitrittserklärung unserer Volksverräter am 11.12.2018 in Marokko zum UNO-Migrationspakt noch viel, viel schlimmer werden!

    Klärt die Schlafschafe auf darüber, was das für Deutschland und Europa bedeutet! Oder wollen wir 100 bis 300 Millionen solcher Fachkräfte in Europa haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter