Steigende Gewalt gegen Frauen: 120dB-Kampagne gestartet

Ob in Kandel, Bonn, Köln oder anderswo: Frauen in Europa leben aktuell gefährlich. Mit den Millionen von Migranten, die seit 2015 auf unseren Kontinent strömen, wachsen in unserer Heimat Parallelgesellschaften heran, in denen Frauen bestenfalls als minderwertig, im schlimmsten Fall als Freiwild gelten.

Sexuelle Gewalt gegen Frauen ist kein Novum, neu ist das heutige Ausmaß; Diese Tendenz zu bekämpfen, erfordert Aufklärung über ihre Ursachen, die nicht mit einer schlechten Kinderstube abgetan werden können. Denn jene, die für den Anstieg der Gewalttaten verantwortlich sind, tun das aus der tiefen Überzeugung von der Minderwertigkeit der Frau. Sie lernen das von Kindesbeinen an als Normalität ihrer Kultur und legitimieren sie religiös. Dagegen hilft keine „Wir machen das aber anders!“-Bemerkung im Sexualkunde-Integrationskurs und auch kein „Respect“-Armbändchen.

Doch eine offene Debatte über effektive Gegenmaßnahmen, die unterschiedliche Täterprofile berücksichtigen, bleibt aus; Missbrauchsopfer schweigen, um sich nicht dem Rassismusvorwurf auszusetzen. Medien und Politik spielen die Vorfälle herunter

Wir können nicht zulassen, dass sich unser Leben derart verändert. Wir können nicht zulassen, dass wir Frauen uns nicht mehr sicher fühlen können. Wir können nicht zulassen, dass eine „political correctness“ uns mundtot macht.

Mach mit, werde Teil der Aktion & mach deine Stimme laut! 120 Dezibel ist die Lautstärke eines handelsüblichen Taschenalarms, den heute viele Frauen bei sich tragen. 120 Dezibel ist der Name unseres Aufschreis gegen importierte Gewalt. Mach mit und erzähle unter #120db von Deinen Erfahrungen mit Überfremdung, Gewalt und Missbrauch.

Erfahrungsberichte kannst Du auch anonym an kontakt@120db.info senden.
Melde Dich unter www.120db.info zum Newsletter an, um auch in Zukunft informiert zu bleiben und Wege zu finden, unsere Kampagne zu unterstützen!


12 Kommentare

  1. je pense souvent, à vous, les jeunes femmes. Il faut surtout apprendre à se battre et avoir de quoi se défendre. C’est maintenant partout, même en Italie. Dites-vous bien que c’est voulu par tous ces gangsters sataniques (non élus) qui dirigent l’Europe et autres institutions…Continuez votre combat, vous n’êtes pas seules.Bien amicalement

  2. Ich finde es gut, daß es endlich eine Frauenbewegung gegen diese Übergriffe im öffentlichen Raum gibt. Von der Presse wird ja das meiste möglichst totgeschwiegen oder als „Einzelfälle“ schöngeredet. Wenn wir uns nicht wehren, werden unsere hart erkämpften Frauenrechte immer mehr beschnitten werden, so daß wir uns irgendwann nicht mehr alleine vor die Tür wagen und nicht mehr so frei leben können, wie wir es bisher gewohnt waren.

  3. Ich bin 49 Jahre alt und in der Sicherheitsbranche.
    Habe also schon viel mit „traumatisierten Migranten“erlebt.
    Ich werde keine Sekunde zögern,
    um in Gefahr geratene Frauen vor diesen Bestien zu schützen.Das schwöre ich bei meiner Gesundheit. Alle deutschen Männer die es nicht tun,sollen
    Sich schämen.Ich bewundere euch Frauen für euren furchtlosen Mut!

  4. Ihr habt mehr Eier als die meisten Männer in Deutschland. Wann fangt ihr Männer endlich an, hinzusehen und eure Frauen zu schützen ? Es muss nicht mit Gewalt sein, es reicht, wenn schon auf belästigende Anmache reagiert wird. Leider schauen die meisten Männer weg, statt sich klar zu positionieren. So lange, bis es eure Frau, Schwester oder Mutter ist, die zum Opfer wird,

  5. Es sind auch die kleinen, aggresiven Auseinandersetzungen die das Leben unschöner machen. Wenn die Zugschaffnerinnen z.B. ihrer Aufgabe nachgehen sollen und unser Bahnsystem schützen sollen. Oft genug habe ich es erlebt, dass wir uns einer Gruppe von jungen Männer, nicht deutsch sprechenden, sogenannte Flüchtlinge, gegenüberstanden….ohne Fahrkarte……Alles was dann folgt ist nicht einfach für eine Frau.

  6. Vielen Dank !
    Ihr bringt wieder Sonne in mein Herz,wir werden nicht wie unsere Großeltern nach 1945 sagen
    das haben wir ja nicht gewußt.Last euch nicht in die rechte Ecke schieben.
    Jawohl so sehen Sieger aus.
    Grüße aus den Christlichen Erzgebirge

  7. 120dB ist oberhalb der Schmerzgrenze und die Schmerzgrenze ist weit überschritten, deshalb ist dieser Name perfekt! Wenn, wie geschehen, in Norwegen der migrantische Attentäter bevorzugt junge Mütter mit kleinen Kindern ermorden wollte, begreift man, dass diese Gewalt es auf Frauen und unsere Kinder abgesehen hat, auf unsere Zukunft. Von den aktuellen Opfern ganz zu schweigen. Wehrt Euch! Und: Wählt richtig, blau ist schlau!

  8. Behalten Sie weiterhin Ihren Mut und Ihre Tatenkraft.
    In dieser von RRG+MerkelCDU vernebelten und mit ungeheuren Sprechverboten belasteten Gesellschaft tut es gut, mutige Frauen zu sehen, die gegen die gesamten sog. „Eliten“ aus Brüssel und Berlin und deren Experimente aufstehen!
    Ihr Kampf ist schwer, aber immer mehr Menschen in D erkennen, dass es höchste Zeit ist, gegen Merkels schreckliches Vorhaben anzugehen, D zu verwandeln. Merkel + Brüssel sind blind.
    Für D und Europa muss auch in Zukunft gelten :Frauen als Menschen zweiter Klasse darf es hier nicht geben.
    ORBAN, KURZ und die Visegrad-Staaten sind garantiert stolz auf Sie alle.

  9. Sicherheitshinweis!!!
    Bitte teilen
    Da unsere Regierung ihrer Fürsorgepflicht gegenüber der Bevölkerung nicht mehr nachkommt , bitte ich meine Freunde diese Warnung zu teilen…

    Im TV läuft gerade „Faszination Wüste“ , so ganz nebenbei erfährt man, dass in Namibia jeder 3. Aids hat…
    Ursache dieser Aids- Epidemie :
    1.Die Mädchen haben Geschlechtsverkehr mit Beginn der Geschlechtsreife
    2. Polygamie

    In anderen afrikanischen Ländern sieht es nicht viel besser aus..
    Habe gelesen, dass es.Regionen gibt, da sind nahezu 50% Aidsverseucht..

    Sogenannte Flüchtlinge bringen als Gastgescheck diese und andere schwere Erkrankungen mit . TBC, Hepatitis, Syphillis, Gonarrhor, Scabies und andere ansteckende Erkrankungen sind inzwischen bei uns angekommen und es ist nur noch eine Frage der Zeit bis wir die ersten Ebola-Opfer zu beklagen haben.

    Vorsicht ist geboten…
    Diese Warnung sollte überall gepostet werden, in der Hoffnung , die Ausbreitung , oder eine Pandemie in unserem Land zu verhindern.

    Ein kleines Rechenbeispiel..

    Schätzungsweise sind 600000 Farbige zu uns eingereist, dem Lockruf unserer Kanzlerin folgend:
    „WIR SCHAFFEN DAS! “
    Bei anzunehmenden 600000 Fabigen haben wir 200000 aidskranke Neubürger im Land!!!l

    Ein besonders lieben Dank, an eine großartige Frau. Frau Karin Gräfin von Kageneck
    Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
    Nachstehender Kommentar von Karin:
    „man muß eigentlich nur die Reisewarnungen der entsprechenden afrikanischen Länder lesen und seinen Verstand einschalten, um zu verstehen, dass mit den Menschen all diese Gefahren hier ankommen ….. und dann die Grundrechenarten anwenden, um zu überschlagen, wann wir diese Zustände im eigenen Land haben, vor denen die Menschen dort geflohen sind. … Das lässt sich auf alle Länder übertragen … Deutschland ist BUNT und Multi-Kulti ein Segen (für die Eliten) “

    und
    “ das renommierte Gatestone Institut hat hier eine umfassende Analyse dieser Situation gemacht mit LINKS zu den Textquellen !!! …. und das Gute dabei: Nazikeule zieht nicht, da jüdisch !!! also alle Gegenargumente schon vorauseilend eliminiert: https://de.gatestoneinstitute.org/10712/deutschland-infektionskrankheiten

    Vielen Dank für die Recherche liebe Karin von Kageneck

    Nachfolgender Kommentar von Herrn Kemal Pascha .
    Vielen Dank
    Eigentlich keine neue Erkenntnis, in Afrika ist Verhütung kein Thema und geschützter Sex ein Fremdwort, die Armut und mangelnde Bildung begünstigen die Ausbreitung von Krankheiten aller Art ! Viele neue Krankheiten hatten ihren Ursprung in Afrika.. Aids, Ebola, Denque, Malaria, Lepra,Onchozerkose,Leishmaniose, Schistosomiasis usw …..dank offener Grenzen demnächst auch in Deutschland !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter